Private Vorsorge - so sparen Sie mit der 3. Säule

Mit der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) ergänzen Sie Ihr Alterskapital neben der ersten und zweiten Säule, damit Sie im Alter Ihren gewohnten Lebensstandard weiterführen können. Aber nicht nur. Mit der Säule 3a lässt sich eine Menge Geld sparen, da Sie in den Genuss von gesetzlich geregelten Steuervorteilen kommen.

1. Sparen Sie bereits Steuern beim Aufbau der Säule 3a

Die Einzahlungen in die 3. Säule können Sie im Rahmen der gesetzlich festgelegten Maximalbeträge beim steuerbaren Einkommen abziehen. Für das Jahr 2011 gilt als Maximalbetrag 6‘682 Franken pro Jahr für Angestellte und selbständig Erwerbende, die sich einer Pensionskasse angeschlossen haben.

Wer sich keiner Pensionskasse angeschlossen hat, kann maximal 20 Prozent des AHV-pflichtigen Nettoeinkommens oder höchstens 33‘408 Franken bei der Steuererklärung geltend machen. Für die Eintragung dieser Beträge sind im Steuerformular entsprechende Felder vorgesehen. Je nach persönlichem Grenzsteuersatz kann die Steuerrechnung beachtlich reduziert werden. Zu Beginn des Jahres stellen Banken und Versicherungen eine aktuelle Einzahlungsbescheinigung des Vorjahres zur Verfügung. Diese müssen Sie der Steuererklärung beilegen.

2. Zinserträge der Vorsorgekonten sind steuerfrei

Die Zinserträge von Vorsorgekonten wie bei der 3. Säule sind während der Laufzeit steuerfrei, das heisst, bei der jährlichen Zinsgutschrift wird Ihnen keine Verrechnungssteuer abgezogen.
Diese Erträge müssen Sie auch nicht in der Steuererklärung deklarieren. Ebenfalls von der Vermögenssteuer befreit sind die Kapitalerträge der Säule 3a währen der Laufzeit.

Vergleichen und sparen

Anhand Ihrer Angaben erstellen unabhängige Vorsorgeexperten Ihnen eine oder mehrere unverbindliche und kostenlose Offerten mit dem besten Angebot.

Unsere Experten sind über aktuelle Speziallösungen stehts informiert und kennen alle Sparmöglichkeiten - nutzen Sie dieses Wissen für sich und fordern Sie eine unverbindliche Offerte und Vergleich an:

Offerte bestellen

3. 7'632 Franken Steuern dank der Säule 3a sparen

In welchem Ausmass Sie mit einer privaten Vorsorge Steuern sparen können, verdeutlicht folgendes Beispiel:

Person männlich, 46 Jahre alt, selbständig erwerbend, wohnhaft in Bern, verheiratet, zwei Kinder unter 18 Jahren, konfessionslos, steuerbares jährliches Einkommen 80‘000 Franken, steuerbares jährliches Vermögen pro Jahr 100‘000 Franken, Einzahlungen jährlich in die 3. Säule 33‘408 Franken.

4. Mehrere Vorsorgekonten einrichten und sparen

Achten Sie beim Ansparen von Kapital der Säule 3a darauf, dass Sie diese auf mehrere Vorsorgeverhältnisse (zum Beispiel Konto, Versicherungspolice und Wertschriftenlösung) verteilen. Die Anzahl der Beziehungen (verschiedene Anlagen) für die Säule 3a ist nicht beschränkt. Allerdings müssen Sie die jährlichen Maximalbeiträge einhalten. Da Sie die Leistungen in der Regel erst fünf Jahre vor der Pensionierung ausbezahlt bekommen, sollten Sie die Gelder der einzelnen Beziehungen in verschiedenen Steuerjahren auflösen.

Lassen Sie sich alle Kapitalzahlungen sämtlicher Konti im selben Jahr ausbezahlen, werden diese zusammen besteuert. Da die Kapitalauszahlungen nach progressiven Tarifen besteuert werden, können Sie so Steuerersparnisse erzielen. Teilauszahlungen innerhalb einer Säule 3a Beziehung sind nicht erlaubt.

In der Praxis hat es sich bewährt, zwei bis drei Beziehungen bei verschiedenen Institutionen zu eröffnen und den Maximalbetrag auf alle Beziehungen zu verteilen.