Agrisano mit deutlichem Mitgliederwachstum

Veröffentlicht am 18.01.2014.

Die Krankenkasse Agrisano verzeichnete 2013 einen Mitgliederzuwachs in Höhe von über 5% auf nunmehr 120.000 Versicherte in der Obligatorischen Grundversicherung. Auch bei den landwirtschaftlichen Spezialversicherungen gab es einen deutlichen Zuwachs, meldet der Versicherer in einer aktuellen Pressemitteilung. Und er nutzt die Mitteilung auch, um Stellung gegen eine mögliche Einheitskasse zu beziehen.

Agrisano spricht von überzeugten Kunden

„Immer mehr Bauernfamilien sind von den Vorteilen der Agrisano überzeugt. Dieser Vertrauensbeweis ist Freude und Bestätigung zugleich. Agrisano setzt alles daran, ihre konsequente Richtung auch in Zukunft weiterzuführen...“, schreibt die Agrisano. Bei der aus ihrer Sicht wachsenden Attraktivität der für die landwirtschaftlich arbeitende Bevölkerung konzipierten Zusatzversicherungen nennt die Agrisano explizit das Angebot „AGRI-spezial“, für das 2013 über 2.000 Bauern und Bäuerinnen gewonnen wurden. Im Rahmen von AGRI-spezial beteiligt sich der Versicherer unter anderem an Transport- und Rettungskosten sowie an den Kosten für Notfallbehandlung im Ausland, für Naturmedizin und an Beiträgen für Brillen sowie andere Mittel und Gegenstände.

Darüber hinaus ist die Versicherung eine allgemeine Spitalversicherung für die ganze Schweiz. Neben der „AGRI-spezial“ bietet die Agrisano diverse andere Krankenzusatzversicherungen an, unter anderem die AGRI-dental für die Übernahme von Zahnbehandlungskosten, die AGRI-natürlich für die Beteiligung an Kosten für komplementär-medizinische Heilmethoden sowie die Taggeldversicherung AGRI-revenu, die ausschliesslich für in der Landwirtschaft tätige Personen gedacht ist.

Einheitskasse: Agrisano bezieht Stellung

In ihrer aktuellen Pressemitteilung bezieht die Agrisano auch Stellung gegen die mögliche Einheitskasse in der Schweiz. „Falls die Einheitskassen-Initiative angenommen wird, drohen Qualitätseinbussen, Effizienzverluste und Umsetzungsschwierigkeiten“, urteilt sie. „Zudem hätten die Versicherten nicht mehr wie heute die Möglichkeit, den Versicherer zu wechseln, wenn sie mit der Leistungsabwicklung oder mit der Servicequalität nicht zufrieden sind“, fährt der Versicherer fort. Die Abstimmung über eine mögliche Einheitskasse findet voraussichtlich 2014 in der Schweiz statt. Die Agrisano besteht aus diversen Unternehmen, zu denen die 1992 gegründete Krankenkasse Agrisano (Stiftung) gehört. Laut Geschäftsbericht 2012 hatte Agrisano 2012 Prämieneinnahmen in Höhe von 273 Millionen Franken und 107.201 Grundversicherte, was einem Plus von über 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach. Das jetzige Plus bedeutet: Der Aufwärtstrend ist anscheinend ungebrochen. Agrisano ist eine der 20 grössten Krankenversicherer in der Schweiz.