Allianz: Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung sind zentral

Veröffentlicht am 01.03.2014.

„Nachhaltigkeit“ ist auch in der Versicherungsbranche ein Prinzip mit wachsender Bedeutung. Erkannt haben das nicht zuletzt die Vereinten Nationen: Sie haben Prinzipien für nachhaltige Versicherungen entwickelt, die mittlerweile von 40 Versicherern unterzeichnet wurden. Die Unternehmen verpflichten sich mit der Unterzeichnung, bei ihren Geschäften Kriterien für Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung zu berücksichtigen. Weitere 30 Akteure des Versicherungssektors treten als Förderer der „UN Principles for Sustainable Insurance“ (kurz: PSI) auf, schrieb Allianz Suisse am 25. Februar in einer Nachricht, in der sich der Versicherer selbst offiziell zu den UN Prinzipien bekannt hat. Einer nachhaltigen Arbeitsweise fühlt sich die Allianz schon seit längerer Zeit verpflichtet.

Die vier Prinzipien der Nachhaltigkeit

Herausgeber der im Juni 2012 veröffentlichten Versicherungsprinzipien ist die Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP FI). Sie wurde 1992 im Rahmen des Umweltgipfels in Rio de Janeiro als Plattform gegründet, die die Vereinten Nationen weltweit mit dem Finanzsektor verbindet. Ihr Sitz ist Genf. Die Publikation der UNEP FI zur Nachhaltigkeit in der Versicherungsbranche enthält insgesamt vier Prinzipien mit diversen Unterpunkten. Das Prinzip 1 lautet: Wir werden in unsere Entscheidungsfindung Prinzipien aus den Bereichen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung integrieren, sofern sie relevant fürs Versicherungswesen sind. Prinzip 2: Wir arbeiten mit unseren Kunden und Geschäftspartnern zusammen, um das Bewusstsein für Themen der Bereiche Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung zu stärken, Risiken zu managen und passende Lösungen zu entwickeln.

Wir werden mit Regierungen, Regulatoren und anderen wichtigen Akteuren kooperieren, um breitgefächerte Aktionen mit Bezug zu Themen der Bereiche Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung in der Gesellschaft zu fördern. So lautet Prinzip 3. Prinzip 4: Wir beweisen Verantwortlichkeit und Transparenz, indem wir regelmässig unsere Fortschritte beim Implementieren der Prinzipien veröffentlichen. Die Bedeutung der vier Prinzipien geht über das Versicherungswesen hinaus. „Die Prinzipien für nachhaltige Versicherungen bieten uns eine globale Roadmap, um ein innovatives Risikomanagement und Versicherungslösungen zu entwickeln und verbreiten, die wir benötigen, um erneuerbare Energien, sauberes Wasser, Ernährungssicherung, nachhaltige Städte und gegenüber Katastrophen widerstandsfähige Gemeinschaften zu fördern.“ So heisst es (übersetzt ins Deutsche) im Vorwort des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-moon.

Streben nach Nachhaltigkeit: für Allianz nichts Neues!

Das Unterschreiben der Prinzipien für nachhaltige Versicherungen ist keineswegs der erste Schritt der Allianz in Richtung eines nachhaltigen Versicherungswesens. Bereits 2012 etablierte der Versicherer ein sogenanntes ESG Board. ESG „steht für einen Managementansatz, der ökologische (Environmental) und sozial-gesellschaftliche (Social) Aspekte in die Unternehmensentscheidungen (Governance) einbezieht“. So beschrieb die Allianz am 19. Juli 2012 die Bedeutung von „ESG“ in einem Bericht über das neue ESG Board. Jay Ralph, Mitglied des Vorstands der Allianz SE, Asset Management Worldwide, bezeichnete Nachhaltigkeit und Transparenz bereits damals als zwei wichtige Prinzipien für die Allianz. „Wir haben hier viel entwickelt und erreicht, und dieser Anspruch ist überall im Unternehmen zu spüren. Diese positive Energie wollen wir nutzen und effektiver werden“, sagte er.

2014 sieht sich die Allianz gut vorbereitet, um die Prinzipien für nachhaltige Versicherungen zu erfüllen und gemeinsam die Verankerung in der Versicherungsindustrie zu fördern. Ziel sei es nun, diese Grundsätze in der gesamten Wertschöpfungskette zu etablieren. Severin Moser, CEO der Allianz Suisse, ist sich sicher, dass mit der Unterzeichnung der UN-Prinzipien für nachhaltige Versicherungen das ökologische und soziale Bewusstsein auch in der Schweiz geschärft werde." Unser Geschäft beruht auf langfristiger Verantwortung. Wir möchten unsere Kunden dabei unterstützen, nachhaltiger zu wirtschaften", sagt er.