AXA Winterthur: Schadensgeschäft im Plus, Leben nicht

Veröffentlicht am 30.10.2014.

Der Versicherer AXA Winterthur hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2014 ein Geschäftsvolumen von 10,03 Milliarden Franken erwirtschaftet. Das sind 4,2% weniger als in den ersten drei Quartalen 2013. Ein Plus gab es bei den Schadensversicherungen und im Einzellebengeschäft. Im Bereich Kollektivleben ging es mit dem Umsatz dagegen ebenso runter wie im gesamten Lebengeschäft (Einzel- und Kollektivleben). Bei alledem blieb AXA jedoch „die wertvollste Versicherungsmarke der Welt“, berichtet der Versicherer in einer Meldung vom 24. Oktober 2014.

Minus 6,6% im Gesamt-Lebengeschäft
Im gesamten Lebengeschäft erwirtschaftete AXA Winterthur in den ersten neun Monaten des Jahres 2014 eine Summe von knapp 7,49 Milliarden Franken. Das sind etwa 6,6% weniger als im Vorjahreszeitraum, in dem knapp 6,7 Milliarden Franken erwirtschaftet wurden. Ursache dafür ist der Kollektivleben-Bereich. Hier gab es in den ersten neun Monaten 2014 Bruttoprämien in Höhe von 6,02 Milliarden Franken im Vergleich zu 6,61 Milliarden Franken im Vorjahreszeitraum. Das Minus erreicht hier -9%.
Einen Grund für den Umsatzrückgang in diesem Bereich sieht der Versicherer in einer strategischen Neuausrichtung. Durch sie waren die ersten drei Quartale 2014 bei den Kollektivleben-Lösungen unter anderem davon geprägt, dass sich AXA Winterthur jetzt als Komplettanbieterin positioniert und bewusst vermehrt auch auf teilautonome Vorsorgelösungen setzt. 
„Während kleinere Unternehmen weiterhin auf die Vollversicherung mit umfassenden Garantien angewiesen sind, bietet die AXA insbesondere für mittlere und grössere Unternehmen verstärkt teilautonome Lösungen an, bei denen die Unternehmen von zusätzlichem Rendite- und Leistungspotential profitieren können“, berichtet der Versicherer. Im Rahmen der Neuausrichtung der Strategie haben sich laut AXA Winterthur „die Einmaleinlagen aufgrund der selektiveren Zeichnungspolitik in der Vollversicherung um 19,2 Prozent“ reduziert, während die Jahresprämien um 1,8 Prozent angestiegen sind.
Ein kräftiges Wachstum gab es beim Umsatz im Einzellebengeschäft und zwar von 872 Millionen um 11,8% auf 975 Millionen Franken. AXA Winterthur sieht eine der Ursachen im anhaltenden „Bedürfnis der Kunden nach Vorsorgelösungen in der Lebensversicherung für die Einmalanlage von Sparvermögen, während Protect-Plan für regelmässige Einzahlungen dient. Beide Angebote verbinden „Kapitalschutz mit einem attraktiven Renditepotenzial“, schreibt AXA Winterthur.

Ein Plus bei den Schadensversicherungen
Ein Plus von 1,7% auf 3,2 Milliarden Franken verzeichnete AXA Winterthur beim Schadensgeschäft, in dem es 2014 eine Reihe von Innovationen gab. Zu ihnen gehörte bei der Hausratversicherung. Ende Oktober kommt das neue Produkt „Mietkaution“ hinzu. Mit ihm übernimmt AXA Winterthur für Mieterinnen und Mieter eine Bürgschaft gegenüber dem Vermieter.

Wertvollste Versicherungsmarke der Welt
Die Markenberatung „Interbrand“ hat AXA zum sechsten Mal in Folge als wertvollste Versicherungsmarke der Welt eingestuft. Das berichtet die Versicherung angesichts der Präsentation seiner Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale 2014. Im internationalen Ranking der 100 wertvollsten Marken (verschiedener Branchen) belegt AXA Platz 53, berichtet der Versicherer. Der Markenwert von AXA stieg im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf rund 8,1 Milliarden Dollar. AXA wurde von Interbrand auch als "Best Global Green Brand" im Versicherungsbereich ausgezeichnet, womit die AXA weltweit unter den besten 50 "grünen Marken" rangiert.