COMPENSA Compact – Erwerbsunfähigkeit online versichern

Veröffentlicht am 13.08.2013.

COMPENSA Compact heisst die Erwerbsunfähigkeitsversicherung des Versicherers Generali, für die er in Anspruch nimmt, dass sie die erste online abschliessbare ihrer Art in der Schweiz ist. Potenzielle Versicherte können sich durch Antworten auf einige Fragen im Internet eine Offerte berechnen lassen; und auch das einfache und schnelle Annahmeverfahren verläuft online. Generali verspricht eine garantierte Prämienhöhe während der ersten fünf Versicherungsjahre sowie einen hohen Versicherungsschutz mit sehr günstigen Prämien.

Ein Schutz bis zur Rentenzeit

COMPENSA Compact zahlt bei Erwerbsunfähigkeit infolge von Krankheit oder Unfall „nach Ablauf von 720 Tagen und nach Massgabe des Erwerbsausfalls eine vierteljährlich nachschüssig zahlbare Rente“. Sollte es zu einer Erwerbsunfähigkeit des Versicherten kommen, übernimmt die COMPENSA Compact zusätzlich die Prämienzahlung. Die Versicherung trägt sich ab dem Zeitpunkt also praktisch selbst. Erwerbsunfähigkeit wird laut Versicherungsbedingungen der Generali wie folgt definiert:
„Erwerbsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person infolge medizinisch objektiv nachweisbarer Krankheit oder eines Unfalls ausserstande ist, ihren Beruf oder eine andere für sie aufgrund ihrer bisherigen Lebensstellung, ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten zumutbare Tätigkeit auszuüben, und sie dadurch gleichzeitig einen Erwerbsausfall oder einen diesem entsprechenden finanziellen Nachteil erleidet.“
Das früheste Eintrittsalter in die Versicherung beträgt 18 Jahre, während das späteste bei 55 Jahren liegt. Die Versicherung endet mit dem AHV-Rentenalter, das aktuell für Frauen bei 64 und für Männer bei 65 Jahren liegt. Das zeigt deutlich: Erwerbsunfähigkeitsversicherungen wie COMPENSA Compact sind – wie die staatliche Invalidenversicherung – im Fall der Erwerbsunfähigkeit kein Ersatz für eine Altersvorsorge. Sie können aber für einen Erwerbsunfähigen eine gute Absicherung BIS ZUM Rentenalter bedeuten, wenn andere Institutionen wie die Gesetzliche Unfallversicherung nicht oder nur unzureichend greifen.
Die Höhe der Prämie ist bei COMPENSA Compact abhängig vom „Risikoprofil der versicherten Person“, schreibt Generali selbst. Schliesst der Versicherte beispielsweise eine Weiterbildung erfolgreich ab und übernimmt dadurch eventuell aus seiner Sicht weniger riskante Tätigkeiten, kann er eine Nachprüfung seines Risikoprofils beantragen. Wird die Verringerung des Risikos von der Generali anerkannt, sinken die zu zahlenden Prämien. Umgekehrt bedeutet aber ein erhöhtes Risiko im Beruf KEINE Prämiensteigerung, schreibt die Generali. Die Versicherung bietet den Versicherten, „die bei Vertragsabschluss ihren Wohnsitz in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein“ haben, eine weltweite Deckung. Der Versicherungsschutz bleibt also auch dann bestehen (im Rahmen der AGB), wenn die  versicherte Person ihren Wohnsitz ins Ausland verlegt.