DAS Betriebsrechtsschutz mit Inkasso und Steuerrecht

Veröffentlicht am 08.07.2014.

Säumige Zahler führen ein Unternehmen im Extremfall in arge finanzielle Probleme. Komplette Zahlungsausfälle können die Gefahr noch steigern. Der Versicherer DAS hat seinen Rechtsschutzversicherer der Schweiz, der Steuerrecht in den Versicherungsschutz für Betriebe integriert.
Säumige Zahler und Zahlungsausfälle sind nicht selten
Zahlen zu säumigen Zahlern und Zahlungsausfällen liefert unter anderem der European Payment Index 2014 (EPI). Die Umfrage in mehreren europäischen Ländern wurde erstmals 1998 vom Unternehmen für Credit-Management-Services Intrum Justitia durchgeführt. Für den EPI 2014 hat Intrum Justitia zwischen Januar und März 2014 über 10.000 Unternehmen in 31 Ländern gefragt. Bei der Befragung gaben 41% der befragten Schweizer Unternehmen an, sie hätten Liquiditätsengpässe als Folge verspäteter Zahlungen gehabt. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Die Summe der Zahlungsausfälle in der Schweiz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Milliarden auf 8,3 Milliarden Franken.
Das internationale Unternehmen für digitale Wirtschaftsinformationen Bisnode liefert für 2012 Informationen zum Zahlungsverhalten von Unternehmen. Sie können für Unternehmen im B2B-Geschäft relevant sein. Bisnode liefert Daten zu den einzelnen Kantonen. Laut Studie sind Uri, Basel-Stadt und Obwalden die drei Kantone, in denen der Anteil von Zahlungen mit Verzug an allen Zahlungen von Firmenkunden am geringsten ist. Der Anteil liegt in Uri bei 22,5%, in Basel-Stadt bei 24,2% und in Obwalden bei 35,8%. Am anderen Ende der Skala befinden sich Waadt (61,9%), Jura (62%) und Tessin (64,7%). Im schweizweiten Durchschnitt liegt der Zahlungsverzug bei 45% aller Zahlungen. Die Durchschnittsdauer des Zahlungsverzugs erreichte 2012 in der Gesamtschweiz 10,6 Tage. Die Spanne reicht hier von durchschnittlich 7,8 Tagen in Appenzell-Innerrhoden bis zu 14,4 Tage im Tessin.
DAS Betriebsrechtsschutz: Inkasso in der Grunddeckung
Um versicherte Betriebe und andere Selbstständige vor Negativfolgen von Zahlungsverzug und Zahlungsausfall zu schützen, hat der Versicherer DAS jetzt Inkasso-Leistungen in die Grunddeckung seiner Betriebsrechtsschutzversicherung aufgenommen. Auf Wunsch des Versicherten übernimmt die Versicherung den Verwaltungsaufwand mitsamt aller Kosten, sobald eine Rechnung das Fälligkeitsdatum überschreitet. Die DAS mahnt den säumigen Zahler bei Bedarf und leitet eventuell auch eine Betreibung ein. Dabei steht „der Erhalt der Beziehung des versicherten Betriebs zu seinen Kunden“ im Fokus, schreibt der Versicherer selbst. „Die Korrespondenz mit dem Schuldner wird deshalb mit der in der Geschäftswelt üblichen Höflichkeit durchgeführt, inhaltlich sachorientiert aber bestimmend“, fährt die DAS fort. 
Das zweite neue Modul der DAS Betriebsrechtsschutzversicherung ist das Steuerrecht. Der Versicherer wird hier beispielsweise dann tätig, wenn die Einsprache des versicherten Unternehmers bei der Steuerverwaltung abgelehnt wird. Neben den neuen Modulen bietet der Betriebsrechtsschutz der DAS weitere und bereits länger in den Versicherungsschutz integrierte Leistungen. So übernimmt der Versicherer beispielsweise für den Versicherten Expertisen-, Verfahrens- und Gerichtskosten, die eventuell fällig werdende Prozessentschädigung an die Gegenpartei sowie Fahrtkosten zu Gerichtsverhandlungen.
Link zum Text: Zahlungsausfälle