Groupe Mutuel: Umsatzplus und ein Rückgang bei Gesundheit

Veröffentlicht am 27.05.2014.

Die Groupe Mutuel konnte ihren Gesamtumsatz 2013 von 4,4 Milliarden Franken um 5,7% auf 4,6 Milliarden Franken steigern. Im Ergebnis des Bereichs Gesundheit gab es allerdings einen Rückgang. Während das Ergebnis 2012 noch bei 151,6 Millionen Franken gelegen hat, gab es 2013 nur noch ein Plus von 14,9 Millionen Franken zu verbuchen. Das könnte an einem „ungewohnt hohen Anstieg der Spitalkosten“ gelegen haben, der die Groupe Mutuel laut eigener Angaben 2013 getroffen hat.
Umsätze, Ergebnisse und die Zahl der Versicherten
In der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung stieg der Umsatz von 3,5 Milliarden Franken um 5,4% auf 3,7 Milliarden Franken. Die Zahl der Grundversicherten erhöhte sich von etwa 1,17 Millionen (1.173.401) Versicherten um etwa 32.000 auf ca. 1,21 Millionen ( 1.205.700). Die Eigenmittel in Millionen Franken sanken von 666 Millionen im Jahr 2012 auf 550 Millionen im Jahr 2013. Das hat auch den Anteil der Eigenmittel am Prämienvolumen reduziert: 2012 lag dieser Anteil bei 18,5%, 2013 dagegen nur noch bei 14,5%. Die Umsätze bei privaten Zusatzversicherungen wuchsen von 659 auf 692 Millionen Franken. Das Ergebnis reduzierte sich dagegen von 121 Millionen (2012) auf 113 Millionen Franken (2013).
Innovationen im Zusatzversicherungsmarkt
Die Groupe Mutuel führt die Umsatzsteigerungen bei ihren Zusatzversicherungen unter anderem auf Innovationen in diesem Bereich zurück. Innovativ zeigte sich die Groupe Mutuel 2013 durch eine neue Rechtsschutzversicherung auf dem Markt: In Zusammenarbeit mit der Assista Rechtsschutz AG brachte der Versicherer die neue Rechtsschutzversicherung Legisdigit@ gegen digitale Risiken heraus. Sie greift beispielsweise bei Risiken wie Identitätsmissbrauch im Internet, bei Streit rund um einen Kauf- oder Verkaufsvertrag im Internet, Hackerangriffen und Datendiebstahl. Die Versicherung ist preisgekrönt: 2013 erhielt die Groupe Mutuel von der Jury der Schweizer Assekuranz für Legisdigit@ einen Anerkennungspreis. 2014 lancierte der Versicherer mit H-Bonus ein weiteres neues Versicherungsprodukt. Versicherte können bei dieser Zusatzversicherung entscheiden, ob sie sich während eines Spitalaufenthaltes in der allgemeinen, halbprivaten oder privaten Abteilung aufnehmen lassen.
Weitere Zahlen der Groupe Mutuel
Die Krankentaggeld- und Unfallversicherungen der Groupe Mutuel verzeichneten im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 260 Millionen Franken. Schaut man auf die Einzelbereiche, blickt man auf ein deutliches Wachstum von 16,8% im Bereich „Krankentaggeld“: Hier ging es von 166,7 Millionen hoch auf 194,7 Millionen Franken. Nur leicht stieg dagegen der Umsatz in der Unfallversicherung: von 65,5 auf 66,1 Millionen Franken.
Bei der beruflichen Vorsorge gab es für das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 133 auf 135,5 Millionen Franken und die Umsätze stiegen bei den Lebensversicherungen um 8,1% an. Insgesamt gab es in diesem Bereich 5.200 Neukunden. Bei den Verwaltungskosten der Groupe Mutuel gab es ein erfreuliches Minus. 2013 lagen sie bei 129 Franken pro Versicherten und waren damit durchschnittlich um elf Franken pro Monat und Versicherten geringer als im Vorjahr. „In Prozent des Prämienvolumens gerechnet sind die Verwaltungskosten auf 4,2% gesunken (2012: 4,3%). Diese Entwicklung zeigt, dass die Betriebskosten unter Kontrolle sind (Löhne, Gebäude, IT, Kommunikation u. a.)“, schreibt die Groupe Mutuel.