Hunde und Katzen – Helvetia warnt vor Erkältungen

Veröffentlicht am 01.03.2014.

Der Frühling rückt langsam näher, aber noch herrscht der Winter und auch in den ersten Tagen des Frühjahrs drohen weiterhin Erkältungen und das nicht nur für Menschen. Erkältungen treten durchaus auch bei Hund und Katze auf, warnt aktuell der Versicherer Helvetia in seinem Blog. Explizit nennt die Helvetia dort Katzenschnupfen und Zwingerhusten bei Hunden als möglicherweise auftretende Probleme. Als vorbeugende Massnahmen eignen sich Impfungen, deren Kosten von manchen Tierversicherungen übernommen werden.

Hund und Katze werden krank

Wenig Appetit, generelle Kraftlosigkeit des Tieres und gerötete Schleimhäute können Symptome einer Erkältung bei Hunden und Katzen sein, schreibt die Helvetia in ihrem Blog. Dauert die Erkältung länger an, können auch eitriger Nasen- und Augenausfluss auftreten. Möglicherweise bekommt das Tier auch Fieber. Beim Hund ist das der Fall, wenn die Temperatur über 38,5 Grad Celsius steigt. Bei Katzen liegt die Grenze zum Fieber bei 39,3 Grad. Die bisher beschriebenen Symptome können bei Katzen ein Anzeichen für Katzenschnupfen sein. Verursacher des Katzenschnupfens sind Viren, wobei das Risiko fürs Tier oft deutlich höher ist als das für Menschen bei einem Schnupfen. Je nach Verlauf, kann der Katzenschnupfen beim Tier zu einer entzündeten Luftröhre oder Lunge und im ungünstigen Fall auch zum Tod führen. Beim Hund kann es beispielsweise zum Zwingerhusten kommen, für den Viren, bisweilen aber auch Bakterien verantwortlich sind. Durch sie werden die Atemwege infiziert, was zu einem trockenen Husten führt.

Impfungen können vorbeugen

Passende Impfungen können das Risiko von Hunden und Katzen, an Zwingerhusten beziehungsweise Katzenschnupfen zu erkranken, teils deutlich senken. Der jeweilige Tierhalter muss die Kosten für solch eine Impfung allerdings ohne eine passende Tierversicherung selbst tragen. Besitzt er eine passende Tierversicherung, beteiligt sich der Versicherer dagegen an den Kosten. Aber Achtung: Die Betonung liegt auf „PASSENDE Tierversicherung“. Eine reine OP-Versicherung fürs Tier übernimmt KEINE Impfkosten. Dafür sind die Prämien meistens günstiger. Tierhalter sollten entscheiden, was ihnen wichtiger ist: niedrigere Prämien, dafür Schutz nur bei teuren Operationen, oder höhere Prämien und mehr Versicherungsschutz. Ein Vergleich der verschiedenen Tierversicherung kann bei der Entscheidung helfen. Sie sollten sich in jedem Fall darauf einstellen, ihren Vierbeiner bisweilen auch vor Krankheiten wie Katzenschnupfen oder Zwingerhusten schützen zu müssen: so oder so.