Jugendliche brauchen ihren eigenen Versicherungsschutz

Veröffentlicht am 15.10.2011.

Jugendliche sind für Versicherer eine interessante Zielgruppe, die sich durch passende Angebote und guten Service bestenfalls viele Jahrzehnte ans Unternehmen binden lässt. Das ist einer der Gründe, warum viele Versicherungsunternehmen Jugendlichen gesonderte Versicherungsangebote machen, die speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sind. Die Helvetia bietet beispielsweise eine Jugendversicherung für alle Menschen unter 25 Jahren, bei der auf Wunsch verschiedene Versicherungsmodule in einem Vertrag zusammengefasst werden.

Fünf Module für Rundum-Schutz

Die insgesamt fünf Module, aus denen Jugendliche auswählen können, heissen Privathaftpflicht, Hausrat, Assistance, Rechtsschutz und Erwerbsunfähigkeit. Beim Modul „Assistance“ übernimmt die Helvetia etwa die Kosten bei Annullierung oder Abbruch einer Reise oder bei Zwischenfällen während des Urlaubs. Je nach Modul profitiert der Versicherte beispielsweise von weltweiter Deckung (Haftpflicht), von freier Anwaltswahl und juristischem Beistand auf der ganzen Welt bei der Rechtsschutzversicherung oder vom Schutz vor finanziellen Engpässen bei der Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Im Modul Hausrat ist der gesamte Hausrat zum Neuwert versichert.

Fragen zur Auswahl der richtigen Jugendversicherungs-Variante

Nutzen können Jugendliche diesen Vertrag bis zu einem Alter von 28 Jahren. Ihnen steht in Problemfällen ein 24-Stunden-SOS-Telefon zur Verfügung. Das alles klingt erst einmal alles gut. Es sollte dennoch nicht dazu verführen, sich vorschnell für einen Komplettschutz zu entscheiden. Folgende Schritte sind am Beispiel der Helvetia Jugendversicherung wichtig, um die richtigen Entscheidungen zu treffen und den individuell optimalen Versicherungsschutz auszuwählen:
1)     Prüfen Sie, wie viel Geld Sie pro Monat für den Versicherungsschutz ausgeben können und möchten.
2)     Wenn Sie sich alle Module leisten könnten, prüfen Sie, ob Sie auch den Versicherungsschutz aller Module brauchen.
3)     Falls die Komplettversicherung mit allen Modulen zu teuer ist, überlegen Sie, auf welches Modul Sie am ehesten verzichten möchten.
4)     Schauen Sie sich in jedem Fall die Konditionen der einzelnen Module an. Beispiel „Rechtsschutz“: Prüfen Sie hier unter anderem, welche Rechtsschutzbereiche (Verkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht...) von der Versicherung abgedeckt werden und wie hoch die Wartezeit zwischen Vertragsabschluss und möglicher Inanspruchnahme der Versicherungsleistungen ist.
Mag die Helvetia Jugendversicherung auch gut sein: Es kann nicht schaden, sich auch die Angebote von zwei, drei anderen Gesellschaften anzusehen. Nur der Vergleich bietet grösste Chancen auf den optimalen Versicherungsschutz.