Katze entlaufen? Tierversicherung hilft bei der Suche

Veröffentlicht am 29.03.2015.

Selbst bei eigentlich treuen Freiläufer-Katzen kann es geschehen: Sie sind plötzlich verschwunden und tauchen nicht mehr auf. Wenn man Glück hat, bringt in solch einem Fall bereits die erste spontane Suche Erfolg: Die Katze ist wieder da. Bleibt der schnelle Erfolg aus, sind jedoch umfangreichere Aktionen nötig. Dann sollten Katzenfreunde mit einer Plakataktion in ihrem Umfeld und mit einer Vermissten-Meldung in der Datenbank der Schweizerische Tiermeldezentrale (STMZ) arbeiten. Auch die passende Tierversicherung kann einen Beitrag leisten, um das geliebte Haustier schnell zu finden.

Katze entlaufen? Die ersten Schritte der Suche
Jährlich verschwinden 10.000 bis 20.000 Tiere, von denen etwa 80% Katzen sind, schreibt die 2001 gegründete STMZ auf ihrer Website. Informationen über viele der in der Schweiz vermissten Tiere landen in der STMZ-Datenbank. Laut eigener Angaben erhält die Tiermeldezentrale jährlich über 17.000 Meldungen.
Haltern weggelaufener Tiere rät die STMZ zum Aufhängen von Plakaten in der näheren Umgebung der Stelle, an der die Katze verschwunden ist. Inhalt der Plakate sollte eine genaue Beschreibung des vermissten Tieres sein. Hinzu kommen Ortsangaben und ein gut erkennbares Foto. Zusätzlich sollte man die Nachbarschaft über das entlaufene Haustier informieren. Ist man gerade frisch umgezogen, könnte es auch sein, dass die Katze ihr altes Zuhause angesteuert hat. In der Regel kommt diese Möglichkeit infrage, wenn das alte Zuhause sich nicht allzu weit vom neuen entfernt befindet. Es gibt jedoch auch Geschichten, in denen Katzen viele Dutzend Kilometer zurücklegen, um zurück an ihnen vertraute Orte zu gelangen.
Eine Vermissten-Meldung in der STMZ macht bei einem entlaufenen Haustier natürlich ebenfalls Sinn. Die Meldung sollte – wenn möglich – ebenfalls ein Foto des vermissten Tieres enthalten und wird unter anderem automatisch mit Fundmeldungen abgeglichen. Dabei werden bestimmte Kriterien in der Beschreibung des Tieres miteinander verglichen, sodass gute Erfolgschancen bestehen, wenn für ein weggelaufenes Tier in der STMZ sowohl eine Vermissten- als auch eine Fundmeldung existiert. Die STMZ ist übrigens nicht nur bei weggelaufenen Katzen eine mögliche Anlaufstation, sondern auch bei anderen verschollenen Haustieren wie Hunden, Vögeln und Nagetieren (z.B. Hamstern).

Auch der Rundfunk hilft bei der Suche
Teils beteiligen sich Tierversicherungen an der Suche nach verschwundenen Haustieren. So enthält etwa die Haustierversicherung wau-miau den sogenannten Lost & Found-Service. Das bedeutet: Die Versicherung unterstützt Versicherte bei der Suche nach ihrem weggelaufenen Haustier durch einen Aufruf im lokalen Radiosender und durch jeweils ein Inserat in der Lokalpresse. Darüber hinaus übernimmt sie die „Eingabe einer Vermisstmeldung beim kantonalen Tierfundbüro sowie in der Internet-Datenbank der Schweizerischen Tiermeldezentrale“, mit der der Versicherer beim Lost & Found-Service zusammenarbeitet. 
Der Service greift in einer Zeit von bis zu sechs Monaten nach dem Verschwinden des Tieres. Die finanzielle  Unterstützung liegt bei maximal 100 Franken pro Ereignis. Alleine wegen des Lost&Found-Services lohnt sich der Abschluss einer Tierversicherung zwar noch nicht. Aber wer sich auch die finanzielle Beteiligung an möglichen Kosten für medizinische Tierbehandlungen sowie einen Tierrechtsschutz sichern möchte, ist mit den Leistungen einer Tierversicherung oft gut beraten. Und ein Lost & Found-Service ist dann ein guter Zusatzservice.

Link zum Text: Schweizerische Tiermeldezentrale stmz