Nachhaltigkeit: Allianz Suisse unterzeichnet UN-Prinzipien

Veröffentlicht am 26.02.2014.

Die Allianz Suisse ist auf dem Weg zum nachhaltigsten Versicherer und Vermögensverwalter. Ende Februar 2014 hat die Allianz die Prinzipien der Vereinten Nationen für nachhaltige Versicherungen (UN Principles for Sustainable Insurance, PSI) unterzeichnet. PSI ist die grösste Initiative zwischen den Vereinten Nationen und der Versicherungswirtschaft.
PSI: Vier zentrale Prinzipien
Mit der Unterzeichnung der Prinzipien verpflichtet sich die Allianz Kriterien für Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (environmental, social, governance, ESG) zu beachten. Die Prinzipien bestehen aus vier zentralen Punkten:
Bei allen Entscheidungen müssen die für die Versicherungsbranche relevanten ESG Kriterien miteinbezogen werden. Die Versicherer müssen mit ihren Kunden und Geschäftspartner zusammenarbeiten, um das Bewusstsein für die ESG-Kriterien zu stärken, auftretende Risiken zu managen und Lösungen zu entwickeln. Des Weiteren sollen Aktivitäten im Zusammenhang mit den ESG-Kriterien gefördert werden und zwar in Zusammenarbeit mit dem Staat, Behörden und anderen Anspruchsgruppen. Die Unterzeichner verpflichten sich, regelmässig über Fortschritte bezüglich Anwendung dieser Prinzipien zu berichten.
Bis zum heutigen Zeitpunkt haben 40 Versicherungsunternehmen die Prinzipien unterschrieben. Weitere 30 Akteure des Versicherungssektors treten als Förderer auf, wie einer Pressemitteilung der Allianz Suisse zu entnehmen ist.
Allianz Suisse: ESG-Board
Die Allianz Suisse entwickelt bereits seit 2012 die Grundlagen für die Beachtung der ESG-Kriterien Dazu hat der Versicherer das ESG-Board ins Leben gerufen. Das Board fördert neue Geschäftsideen und sorgt für die Entwicklung und Beachtung der ESG-Kriterien insbesondere in sensiblen Geschäftsumfeldern wie der Rüstungsindustrie oder dem Artenschutz. Eine funktionsübergreifende Arbeitsgruppe aus 50 Experten der Allianz war an den Vorarbeiten für die ESG-Richtlinien und Arbeitsprozesse beteiligt. Nicht-Regierungsorganisationen und andere externe Sachverständige gewährleisteten, dass die entscheidenden Themen, Fragen und Kriterien erfasst wurden. Zudem unterstützt ein Fachbüro Allianz Underwriter weltweit bei der Umsetzung.
Heute ist die Allianz gut vorbereitet, die Prinzipien für nachhaltige Versicherungen zu erfüllen und gemeinsam die Verankerung in der Versicherungsindustrie zu fördern. Ziel ist es, diese Grundsätze in der gesamten Wertschöpfungskette zu etablieren. Mit der Unterzeichnung der UN-Prinzipien für nachhaltige Versicherungen werde das ökologische und soziale Bewusstsein auch in der Schweiz geschärft, so Severin Moser, CEO der Allianz Suisse. Weiter erklärt er in der Pressemitteilung des Versicherers: "Unser Geschäft beruht auf langfristiger Verantwortung. Wir möchten unsere Kunden dabei unterstützen, nachhaltiger zu wirtschaften.
Nachhaltigkeit: Assekuranz zeigt grosse Aufgeschlossenheit
Nachhaltigkeit gehört schon lange nicht mehr nur in die Konsumbranche. In einer Studie hat die Universität St. Gallen herausgefunden, dass in der deutschsprachigen Assekuranz eine grosse Aufgeschlossenheit gegenüber diesem Thema herrscht. Es existieren bereits zahlreiche Aktivitäten in den Bereichen Energieeffizienz und Sustainable Asset Management. Die Versicherer haben zudem erkannt, dass das Kundenverhalten und dahinter liegende Einstellungen und Werthaltungen ein wichtiger Ansatzpunkt für weitere Möglichkeiten im Kerngeschäft sind, wie die Studie weiter aufzeigt. Schliesslich bietet das Thema Nachhaltigkeit den einzelnen Versicherern auch die Chance, sich deutlicher von Mitbewerbern zu differenzieren. Eine Folge daraus ist eine stetig wachsende Angebotsvielfalt. Für die Kunden ist es deshalb von Vorteil, stets die verschiedenen Varianten zuerst zu vergleichen, bevor man sich entscheidet.
Link zum Text: Nachhaltigkeit in der Assekuranz, unisg.ch