Neue Cyber-Versicherung von AXA Winterthur

Veröffentlicht am 19.04.2015.

AXA Winterthur bietet jetzt eine neue Cyber-Versicherung für KMU an. Sie übernimmt im Schadenfall eventuell anstehende Wiederherstellungskosten bei Betriebssystemen, Anwenderprogrammen und Daten, zahlt Entschädigungen bei Betriebsunterbruch, leistet Zahlungen bei berechtigten Haftpflichtansprüchen Dritter und wehrt ungerechtfertigte Ansprüche ab. Aber AXA Winterthur unterstützt seine Kunden nicht nur, wenn Schäden eingetreten sind, sondern auch bei der Prävention, damit erst gar keine Schäden entstehen.

Schutz bei Internetrisiken

Konkret greift die neue Cyber-Versicherung von AXA Winterthur unter anderem bei Problemen durch Computerviren, bei Schadensersatzforderungen aufgrund von Internetproblemen sowie bei Umsatzverlusten aufgrund einer Denial of Service» (DoS) Attacke, durch die ein Onlineshop vorübergehend unerreichbar wird. AXA Winterthur kümmert sich daneben gemeinsam mit Partnern bei seinen Kunden auch um Präventions-Massnahmen. Solche Massnahmen können beispielsweise einen kostenlosen Basis-Sicherheitscheck inklusive Penetrationstest umfassen sowie eine Analyse eingesetzter Hard- und Software auf Vollständigkeit und Aktualität, eine Beratung zu technischen und organisatorischen Massnahmen und zu deren Umsetzung sowie Backup, Anti-Virus, Update-Management und IT-Katastrophenvorsorge.

Auch im alltäglichen Umgang mit der IT sollte man Sorgfalt bewahren, um das Risiko von Schäden durch Cyberattacken zu minimieren. AXA Winterthur rät deshalb beispielsweise zu strengen Passwortvorgaben im Betrieb, zu regelmässigen Updates von Betriebssystem und Daten sowie zur Verschlüsselung von Daten bei Versand oder Speicherung.

Als Komplettschutz vor IT-Risiken empfiehlt AXA Winterthur neben der Cyber-Versicherung die Sachversicherung, die bei Feuer, Wasser, Diebstahl und Elementarschäden greift, sowie die Technische Versicherung, die für Schäden aufgrund äusserer Einwirkungen wie Überspannungen und aufgrund innerer Ursachen wie Konstruktionsfehlern aufkommt.

 Cyberangriffe sind keine Seltenheit

„Laut der kürzlich erschienenen Studie 'Cyber Risk: Risikomanagement und Versicherbarkeit' der Universität St. Gallen waren im vergangenen Jahr mehr als 90 Prozent aller Unternehmen von Hackerangriffen betroffen“, berichtet AXA Winterthur in der Mitteilung zum neuen Versicherungsangebot. Um Wirtschaftsunternehmen vor solchen Cyber-Risiken zu schützen, engagiert sich der Versicherer auch in der wissenschaftlichen Forschung. Der AXA Research Fund unterstützt in der Schweiz zusammen mit der ETH Zürich Foundation unter anderem die durch Prof. Dr. Giovanni Sansavini geleitete Professur „Reliability & Risk Engineering“ der ETH Zürich mit einem Betrag von zwei Millionen Euro.

Link zum Text: Wenig Schutz vor Cyber-Risiken