Schweizer Firmen werden kreditwürdiger

Veröffentlicht am 23.09.2011.

Nach der Schwächung durch die weltweite Finanzkrise hat sich die Kreditwürdigkeit der Schweizer Firmen erholt. Im Jahr 2010 gab es bei der Bonität der großen helvetischen Unternehmen eine wesentliche Besserung in der Bonität zu verzeichnen. Fachleute haben somit wieder stärkeres Vertrauen in die Rückzahlung von Krediten durch die Firmen und bewerten deren Zahlungsfähigkeit als beständig, trotz der momentan exorbitanten Währung.
Im Kredithandbuch für die Schweiz des Jahres 2011 wurden 91 Firmen und öffentliche Arbeitgeber von der Schweizer Bank Credit Suisse auf ihre Kreditwürdigkeit geprüft. Dabei wurde 82 Mal das Werturteil 'stabil' abgegeben. Aufgrund der allgemeinen Finanzlage, hauptsächlich in der Eurozone, wird das Wirtschaftswachstum von der Bank dennoch vorsichtig beurteilt. Man sieht in der Schweizer Fachwelt zwar durchaus eine Entspannung auf dem globalen Markt, erwartet aber in der nahen Zukunft eine eher zögerliche Entwicklung.
Der starke Franken hat sich laut Expertenmeinung nur auf ausgesprochen exportorientierte Unternehmen negativ ausgewirkt. Im Allgemeinen schätzt man die Risikoabsicherung als gut ein. Die Schweizer Wirtschaft befindet sich dennoch momentan nicht auf dem Zenit ihrer Möglichkeiten. Zwar verbessert sich die Situation der Firmen zunehmend, doch können die Potentiale während der Erholungsphase noch nicht voll ausgeschöpft werden. Nach der Krise und dem Tiefpunkt im Jahre 2009 erhielten jetzt nur vier der großen Schweizer Unternehmen eine bessere Bewertung im Vergleich zum vorhergehenden Geschäftsjahr. Die solideste Kreditwürdigkeit wird den Städten und Kantonen zugeschrieben. Zwar befinden sich auch diese im Jahr 2010 noch auf einem geringeren Bonitätslevel als vorher, doch haben sich die Finanzen in den öffentlichen Haushalten viel versprechend entwickelt.