SMI und SPI geht es besser

Veröffentlicht am 24.08.2011.

Von einem Erholungskurs der Schweizer Aktienmärkte berichteten die Medien und Agenturen wie etwa die Nachrichtenagentur Reuters am vergangenen Dienstag. Der Swiss Market Index (SMI) erreichte am Dienstagabend 5231 Punkte und stieg damit um 1,68 Prozent, während der Swiss Performance Index um 1,27 Prozent auf 4740 zulegte. Gestiegen sind dabei nicht nur Aktienwerte in Branchen wie Pharma und Lebensmittel, sondern auch bei zyklischen Firmen und bei den Banken. Novartis, Swisscom, Syngenta und UBS stiegen jeweils um zwei Prozent, ABB, Holcim und Nestle legten um ein Prozent zu, Zurich verzeichnete einen Anstieg um 2,5 Prozent. Noch eine Woche zuvor hatte die Welt ganz anders ausgesehen. Am 18. August verlor der SMI etwa zeitweise über fünf Prozent und dürfte manch einem zur Nervosität neigenden Anleger Nerven gekostet haben.
An die Werte aus dem Frühjahr 2011 kommen beide Indizes aktuell nach wie vor nicht heran. So lag etwa der SPI im April/Mai teils über 6000, der SMI teils über einem Wert von 6500. Ob der aktuelle Aufwärtstrend anhält oder doch nur eine kurzzeitige Erholung ist, wird kontrovers diskutiert. So ganz scheinen viele Anleger der aktuellen Erholung jedenfalls noch nicht zu trauen. Die Medien wollen auch am Dienstag noch Zurückhaltung beobachtet haben. Insgesamt scheint sich jedoch zu bewahrheiten: Geduld ist eine Anleger-Tugend. Wer seine Aktien in Panik verkauft, macht in der Regel einen Fehler. Am 24. August um 14:30 Uhr lag der SMI bei 5.281,42 und der SPI bei knapp 4.810. Vielleicht wird alles gut: Wie so oft!