Die richtigen Versicherungen für werdende Eltern

Veröffentlicht am 25.12.2011.

Oftmals weiss man als potenzieller Versicherungsnehmer noch gar nicht genau, welche Versicherungen für die eigene aktuelle Lebenssituation geeignet sind. Man kennt seine aktuelle Situation, weiss etwa, dass gerade das erste Kind unterwegs ist, und fragt sich, wie sich dadurch der Versicherungsbedarf ändert. Um solche Fragen zu beantworten, veröffentlichen Versicherungsunternehmen wie die Mobiliar Ratgeber, in denen sie ihren potenziellen Kunden den Versicherungsbedarf für solche Lebenssituationen erläutern. Ein Ratgeber für angehende Eltern ist auch dabei.

Absicherung gegen Risiken

Sobald ein Pärchen durch ein neu geborenes Kind zur jungen Familie wird, ist die Absicherung für Fälle wie Invalidität oder Tod eines der beiden Erwachsenen doppelt wichtig. Schliesslich geht es nicht mehr alleine um die finanzielle Absicherung des verbleibenden Erwachsenen oder aber des Pärchens, falls nur noch einer von beiden arbeiten kann. Es geht auch oder vor allem um das Kind, das im Krisenfall ebenso versorgt sein sollte wie vorher. Mobiliar empfiehlt für solche Fälle eine Todesfallversicherung mit Erwerbsunfähigkeitsrente für Erwachsene, aber auch eine Kinderinvalidenrente. Schliesslich ist die Invalidität des Kindes ebenfalls eine Krise, die nicht nur alleine zu viel anderem Leid, sondern möglicherweise zusätzlich zu finanziellen Schwierigkeiten führt.

Noch mehr Versicherungen für junge Eltern

Angehende Eltern sollten auch vorhandene Versicherungen wie die Hausratversicherung prüfen, rät die Mobiliar. Schliesslich ist die Geburt des ersten Kindes in der Regel mit dem Kauf zusätzlichen Mobiliars verbunden. Möglicherweise kommt ein ganzes Babyzimmer zum Hausrat hinzu. Das kann dann schnell dazu führen, dass die bestehende Hausratversicherung nicht mehr ausreicht und man unterversichert ist. Unabhängig von der Höhe eines entstandenen Schadens hiesse das, man würde den Schaden vom Versicherer nur noch anteilig ersetzt bekommen. Weitere Versicherungen, die für junge Eltern anfallen können, sind eine angepasste Fahrzeugversicherung, falls das alte Auto aufgrund des Zuwachses gegen ein grösseres eingetauscht wird. Die Mobiliar empfiehlt zudem eine Zahnzusatzversicherung für Neugeborene und eine Reiseversicherung, falls eine Reise etwa aufgrund einer Krankheit des Kindes nicht angetreten werden kann. Ob jede dieser Versicherungen wirklich für sie und ihr Kind notwendig ist, können junge Eltern nur individuell entscheiden. Wie immer gilt: Auch wenn die Angebote der Mobiliar oder irgendeiner anderen Versicherungsgesellschaft attraktiv klingen, sollte man auf einen <Versicherungsvergleich nicht verzichten.