Fahrsicherheit Motorrad: Ein Kurs, viele Vorteile!

Veröffentlicht am 04.04.2014.

Frühling ist nicht zuletzt für Motorradfahrer eine herrliche Zeit. Sie können ihr Motorrad wieder aus der Garage holen und zu ersten Touren in die Region starten. Allerdings sollten sie das Motorrad vor der ersten Tour einmal komplett überprüfen und sich auch bewusst sein, dass sie selbst möglicherweise erst einmal wieder etwas unsicher auf dem Motorrad setzen. Für alle, die diese Unsicherheit nicht alleine, sondern mit professioneller Hilfe überwinden möchten, bietet der Versicherer Allianz aktuell wieder Fahrsicherheits-Trainings in verschiedenen Orten der Schweiz an.

Insgesamt gibt es etwa 1.000 Kursplätze für Allianz-Versicherte, aber auch für andere Motorradfahrer. Eine Teilnahme lohnt bisweilen mehrfach: Wer mit einem Fahrsicherheits-Training das Unfallrisiko minimiert, schützt nicht nur die Gesundheit, sondern steigert als Allianzversicherer auch die Chance, dank Unfallfreiheit von vergünstigten Prämien zu profitieren.

Kurse zwischen dem 4. April und dem 28. Juni 2014

In den von Allianz Suisse angebotenen Kursen lehren professionelle und vom Verkehrssicherheitsrat geprüfte Instruktoren den „Umgang mit den Motorrädern und das Verhalten in Extremsituationen“. Insgesamt gibt es 32 Kurse an zehn Orten. Sie dauern jeweils von 8 bis etwa 16:30 Uhr, finden bei jedem Wetter statt und bestehen aus vier Modulen sowie einem Zusatzmodul. Die Module „A“ bis „D“ bauen aufeinander auf, sodass etwa das Modul „C“ erst absolviert werden kann, wenn „A“ und „B“ absolviert wurden.

Im Modul „A“ geht es um die Optimierung von Fahrzeugbedienung und Fahrzeugbeherrschung sowie um Lenk- und Bremstechniken. Modul „B“ thematisiert anschliessend die „Perfektionierung von Fahrzeugbedienung und Fahrzeugbeherrschung“ sowie die Optimierung der Bremstechnik und Grundlagen der Kurventechnik. „Perfektionierung von Fahrzeugbedienung und Fahrzeugbeherrschung. Optimierung der Bremstechnik. Grundlagen der Kurventechnik“, sind Themen im Modul „C“ und im Modul „D“ geht es danach um Bremsen aus hohen Geschwindigkeiten sowie um die Perfektionierung der Kurventechnik auf dem Rundkurs

Das neue Zusatzmodul ist das Modul „E“. Es bietet „ein Perfektionstraining auf einem anspruchsvollen Parcour“. Dabei orientiert es sich an anspruchsvollen Trainingseinheiten, die US-amerikanische und japanische Motorradpolizisten absolvieren. Die 32 Kurse finden an den folgenden zehn Standorten statt: Buochs, Burgdorf, Dielsdorf, Interlaken, Möhlin, Roggwil, Ruswil, Tuggen, Weinfelden und Wohlen. Wer eine Motorradversicherung der Allianz Suisse besitzt, zahlt für eine Kursteilnahme inklusive Verpflegung eine Gebühr von 180 Franken (210 Franken mit Sozius). Teilnehmer ohne Allianz Motorrad-Versicherung zahlen 320 Franken beziehungsweise 350 Franken mit Sozius.

Tipps für den Start in die Motorradsaison

Allianz Suisse bietet nicht alleine die Fahrtrainings an. Der Versicherer hat auch eine Infodatei mit Tipps online gestellt, wie man als Motorradfahrer gut durch die Saison 2014 kommt. Die Tipps werden in die beiden Kategorien „Motorrad“ und „Fahrer/in“ eingeteilt. In der Kategorie „Motorrad“ findet man Tipps wie „Spannung und Schmierung der Kette kontrollieren“ und „Bremsbeläge überprüfen“. In der Kategorie „Fahrer/in“ stehen dagegen Tipps wie „Dem Gruppendruck nicht nachgeben“, „Verkehr kritisch beobachten“, „Fit sein (psychisch und physisch)“ sowie „Regelmässig Pausen machen“. Solche Tipps bieten natürlich nicht dieselbe Sicherheits-Steigerung wie Fahrtrainings. Sie rufen aber manch einem Fahrer Dinge ins Gedächtnis zurück, die er vielleicht vergessen hat, obwohl sie für ein sicheres Fahren wichtig sind.

Unfallfreie Fahrer zahlen niedrigere Prämien

Der mit Abstand wichtigste Grund für Fahrsicherheitstrainings und andere Sicherungsmassnahmen von Motorradfahrern: Man schützt seine eigene Gesundheit und sein Leben sowie Gesundheit und Leben anderer Menschen. Das alleine ist bereits Grund genug, sich für solche Massnahmen zu entscheiden. Aber es kommen noch weitere, finanzielle Gründe hinzu. Bei Allianz Suisse – wie bei anderen Motorradversicherern – profitiert man von sinkenden Prämien, wenn man unfallfrei bleibt. Bei der Allianz Suisse heisst es etwa in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen: „Die Prämie berechnet sich für die folgende Versicherungsperiode nach der nächst tieferen Prämienstufe, sofern während der Beobachtungsperiode kein Schadensfall eingetreten ist und die Haftpflicht bzw. Vollkasko während der Beobachtungsperiode mindestens 6 Monate in Kraft war.“ Die niedrigste Stufe ist die Stufe 1, bei der man nur noch 30% der Grundprämien zahlt. Da lohnt es sich dann wirklich auch finanziell, auf höhere Sicherheit zu setzen.