Helvetia und Nationale Suisse werden neuer Versicherer

Veröffentlicht am 13.07.2014.

Die beiden Unternehmen Helvetia und Nationale Suisse planen die Vereinigung zu einem neuen Versicherer. Er wird insgesamt rund neun Milliarden Franken Prämienvolumen erwirtschaften und mit einem Prämienvolumen von über fünf Milliarden Franken in der Schweiz die Nummer 3 auf dem heimischen Versicherungsmarkt sein. Realisiert werden soll der Zusammenschluss durch ein öffentliches Kauf- und Tauschangebot im Wert von 80 Franken pro Aktie. „Pro Nationale Suisse-Aktie bietet Helvetia CHF 52 in bar und 0.0680 neu auszugebende Helvetia-Aktien (CHF 28; 35 Prozent)“, berichtet Nationale Suisse und empfiehlt seinen Aktionären einstimmig, das öffentliche Angebot anzunehmen. Auftreten wird die neue Gesellschaft unter der Marke Helvetia. Ihr Hauptsitz wird in St. Gallen liegen, während Basel der Hauptsitz des Heimmarkts Schweiz wie der Gruppenfunktion Anlagen wird.

Entscheidung nach systematisch geführtem Auswahlprozess

„Nachdem sich herausgestellt hat, dass die Struktur unserer Kernaktionäre nicht nachhaltig ist und unsere geschäftliche Entwicklung darunter leiden könnte, haben wir uns dafür entschieden, in einen strukturierten Dialog mit ausgewählten Parteien einzutreten. Am Ende eines systematisch geführten Auswahlprozesses haben wir uns im Verwaltungsrat einstimmig dafür entschieden, unseren Aktionären zu empfehlen, die Offerte von Helvetia anzunehmen“, erklärte Dr. Andreas von Planta, Verwaltungsratspräsident von Nationale Suisse, die Entscheidung des Versicherers.
Der neue Versicherung verfügt über ein Gewinnpotenzial von mehr als 500 Millionen Franken. Sein Erfolgspotenzial ruht auf der starken Position in der Schweiz, attraktiven europäischen Markteinheiten sowie auf dem besonderen Schwerpunkt in internationalen Specialty Lines. Der letztgenannte Bereich soll die Sparten Marine/Transportversicherung, Engineering, Art und Aktive Rückversicherung von Helvetia und Nationale Suisse zusammenfassen.
Auf dem Heimatmarkt sieht Nationale Suisse für den neuen Versicherer beste Voraussetzungen für die erfolgreiche Weiterentwicklung. Gründe dafür sieht er in einer guten Balance von Leben- und Nichtlebengeschäft, gepaart mit vielfältigen Kundenzugängen wie einem flächendeckenden Außendienst, einzigartigen Bankenkooperationen und dem Direktversicherer smile.direct. „Geplant ist die rasche Realisierung einer gemeinsamen neuen Produkt- und Dienstleistungspalette“, berichtet Nationale Suisse.

Am 20. Oktober soll Zusammenschluss vollzogen sein

Seit dem 7. Juli 2014 existiert die Voranmeldung des öffentlichen Kauf- und Tauschangebotes. Geht alles nach Plan, wird am 8. August 2014 der Angebotsprospekt veröffentlicht. Die Angebotsfrist liegt zwischen dem 25. August und dem 19. September 2014, die Nachfrist zwischen dem 26. September und dem zehnten 10. Oktober 2014. Am 20. Oktober soll der Zusammenschluss dann vollzogen sein.
Nationale Suisse erwartet durch den Zusammenschluss zusätzliche Wachstumschancen, ein verbessertes Risikoprofil sowie Kosteneinsparungen von 100 bis 120 Millionen Franken pro Jahr. Die gemeinsame Gruppe beschäftigt nach dem Zusammenschluss rund 7 000 Mitarbeitende. Allerdings sollen unter Einrechnung der natürlichen Fluktuationsrate von rund 5 bis 10% jährlich viele Stellen von ausscheidenden Mitarbeitenden über zwei bis drei Jahre nicht nachbesetzt werden. „Auf diese Weise kann ein beträchtlicher Teil der Effizienzgewinne personalschonend realisiert werden. Wenn strukturelle Redundanzen zu weiterem Personalabbau führen, werden diese Situationen fair und sozialverträglich behandelt“, heißt es.