Motorrad-Saison – Versicherungsschutz checken, Fahrsicherheit auch!

Veröffentlicht am 18.04.2012.

Die Temperaturen werden wärmer, die Sonne traut sich heraus und hat Kraft. Für Motorradfahrer bedeutet das: Sie holen ihre Maschine aus dem Winterschlaf, machen sie fit für den Gebrauch und starten wieder zu aufregenden Touren.
Versicherer sollten diesen Weg begleiten: einerseits mit passenden Versicherungen, die Maschine und Fahrer schützen, andererseits aber auch mit Präventivmassnahmen, die die Gefahr von Unfällen senken. Ein Beispiel, wie das funktionieren kann, bietet die Allianz Suisse.

Viele Bausteine für Motorradfahrer

Die Allianz Suisse arbeitet bei ihrem Versicherungsangebot für Motorradfahrer mit dem Bausteinprinzip. Das bedeutet: Jeder Motorradfahrer kann sich aus dem Leistungsportfolio denjenigen Versicherungsschutz heraussuchen, der aus seiner Sicht der für ihn beste ist. Ein Baustein im Versicherungsschutz der Allianz Suisse ist die Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 100 Millionen Franken und bei Fahrern über 25, die ihren Motorradführerschein mindestens zwei Jahre lang besitzen, 0 Franken Selbstbehalt. Weitere Bausteine sind ein Auslandsschutz mit maximal drei Millionen Franken Deckung, Voll- oder Teilkasko, eine Unfall- sowie eine Fahrzeug-Rechtsschutzversicherung. Versicherte können zudem von der Assistance Pannenhilfe profitieren, die sie bei Unfall, Defekten oder Diebstählen rund um das Fahrzeug im Ausland unterstützt. Dieser Service ist bei der Haftpflicht- und den Kaskoversicherungen der Allianz Suisse inklusive. Weitere Vorteile: Die persönliche Bonusstufe lässt sich mit der Option "Bonusschutz" absichern. Darüber hinaus bietet der Versicherer seinen Kunden ein Ganzjahrespaket an: Versicherungsschutz für zwölf zum Preis von neun Monaten.

Fahrsicherheitstrainings - nach dem Winter oft eine gute Wahl

Nicht jeder Motorradfahrer, der sich nach seiner Winterpause wieder auf die Maschine setzt, fühlt sich gleich sicher. Oftmals muss man erst einmal wieder ein Gefühl fürs Motorrad bekommen. Wer sich nicht alleine an eine sichere Fahrweise herantasten möchte, kann Fahrsicherheits-Trainings der Allianz Suisse in Anspruch nehmen. Der Versicherer bietet solche Fahrtrainings 2012 vom 13. April bis zum 30. Juni in insgesamt zwölf Orten der Deutschschweiz an. Teilnehmen können Kunden wie Nichtkunden, wobei insgesamt 1.000 Kursplätze zur Verfügung stehen. In insgesamt vier Modulen lernen die Kursteilnehmer beispielsweise Lenk- und Bremstechniken sowie Techniken für sichere Kurven- und Slalomfahrten. Allianz-Versicherte zahlen 100 Franken Gebühr für solch einen Kurs. Nimmt noch ein Sozius teil, erhöht sich die Gebühr auf 130 Franken. Für nicht bei der Allianz Versicherte fallen 230 beziehungsweise 260 Franken an. Orte, an denen solche Kurse stattfinden, sind Buochs, Burgdorf, Dagmersellen, Dielsdorf, Domat/Ems, Interlaken, Möhlin, Schaffhausen, Solothurn, Tuggen, Weinfelden und Wohlen. Es sind solche Angebote, die dazu beitragen, Motorradunfallzahlen in der Schweiz zu senken. Und das ist wichtig. Laut Bundesamt für Statistik gab es 2010 insgesamt 1'562 verunfallte Personen auf Motorrädern bis 125 ccm, von denen neun starben und 457 schwer verletzt wurden. Bei Motorrädern über 125 ccm gab es gar 2.201 verunfallte Personen, 58 Getötete und 759 schwer Verletzte. Hoffen wir, dass Fahrsicherheits-Trainings diese Zahl senken.