Schäden durch Feuerwerk: Welche Versicherung zahlt?

Veröffentlicht am 29.12.2013.

Das Jahr 2014 steht langsam aber sicher vor der Tür. Viele haben das Silvesteressen und die anschliessende Partynacht bereits organisiert - inklusive Feuerwerkskörper, welche zu einer richtigen Silvesterfeier einfach dazu gehören. Dieses Jahr aber vielleicht das letzte Mal – vielleicht für den einen oder anderen ein Grund, es nochmals so richtig Krachen zu lassen, bevor das neue Gesetz in Kraft tritt. Ab 2014 dürfen Feuerwerkskörper nämlich nur noch gezündet werden, wenn man einen Ausweis dafür besitzt. Solange man die Raketen dieses Jahr noch vor dem Jahreswechsel zündet, ist man aber auf der sicheren Seite - zumindest aus rechtlicher Sicht. Spielt man mit dem Feuer, kann jedoch auch schnell mal etwas schief gehen. Wer kommt dann für die Schäden auf? Je nach Art und Weise des Unfallherganges greifen unterschiedliche Versicherungen.
Brand am Nachbarhaus
Viele Silvesterparties finden privat statt. Damit nicht alle Gäste draussen in der Kälte frieren müssen, wird auch schon mal die ein oder andere Rakete auf dem Balkon gezündet. Schnell kann es passieren, dass diese nicht wie vorgesehen in die Luft rast, sondern horizontal in das gegenüberliegende Haus und dieses in Brand setzt. In einem solchen Fall greift grundsätzlich die Privathaftpflichtversicherung besitzen. Aber Achtung: Diese kann die Leistungen kürzen, da es grob fahrlässig ist, Raketen vom Balkon zu zünden.
Verursacht der Feuerwerkskörper keine Schäden an fremden Gebäuden, sondern in der eigenen Wohnung, greift die Hausratversicherung.
Unfälle
Durch Feuerwerkskörper können jedoch nicht nur andere Gebäude Schaden tragen, sondern auch Menschen. Neben Schmerzen sind mit Unfällen, welche durch das Zünden von Raketen entstehen, auch Umtriebe verbunden. Die Heilungskosten werden normalerweise von der Unfallversicherung übernommen. Hat jemand anderes den Unfall verursacht, kann die Versicherung auch in diesem Fall Regress auf den Verursacher nehmen, wodurch dieser für die Schäden aufkommen muss, wie blick.ch schreibt.
Schäden am Auto
Neben Menschen und Gebäude können auch Autos Schäden durch Feuerwerkskörper tragen. Mit Asche und Papierfetzen bedeckte Autos sind zwar ärgerlich, diese Überbleibsel der Silvesterfeier lassen sich jedoch schnell beseitigen. Mühsamer wird es, wenn das Auto Brandflecken oder Beulen hat oder der Lack abgekratzt wurde. Hier greift die Autoversicherung nur, wenn man eine Vollkaskodeckung besitzt. Die Teilkaskoversicherung tritt ein, wenn das Auto durch Raketen in Brand gesetzt wurde oder eine Explosion das Auto beschädigt hat.
Ab 2014: ''Töpfe'' dürfen nur noch mit Ausweis gezündet werden
Auch wenn man dieses Jahr bis Mitternacht Feuerwerkskörper noch ohne entsprechenden Ausweis zünden darf, sollten ein paar Verhaltenshinweise beachtet werden, welche den Umgang mit Feuerwerk betreffen. Ab nächstem Jahr müssen diese in einem Kurs erlernt werden, will man weiterhin in den Genuss von selbst gezündetem Feuerwerk der Kategorie 4, also so genannter ''Töpfe'', kommen. Im Kurs erlernt man unter anderem einen geeigneten Abschussplatz zu bestimmen, Feuerwerkskörper korrekt aufzustellen und was mit Blindgängern zu tun ist. Auch wenn ein solcher Kurs mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist, kann er einem vielleicht doch die ein oder anderen Versicherungsumtriebe ersparen...