Schweizer Versicherungsbranche: Überproportionales Wachstum

Veröffentlicht am 03.10.2014.

Die Wirtschaftskrise hat bei vielen Branchen ihre Spuren hinterlassen. Die Versicherungswirtschaft jedoch scheint gut durch die globale Krise gekommen zu sein. Dies ist das Resultat der Studie "Financial Performance of European Insurers", in deren Rahmen auch Schweizer Versicherungen analysiert wurden.
Nischenanbieter sind Gewinner der Branche
Ein Blick zurück auf die letzten fünf Jahre der europäischen Versicherungswirtschaft zeigt ein erfreuliches Bild: Es konnten stabile Umsätze erzielt und die Profitabilität verbessert werden, wie die Unternehmensberatung Roland Berger in einer Medienmitteilung schreibt. Gemäss ihrer Studie konnte das operative Ergebnis um durchschnittlich drei Prozent und das Nachsteuerergebnis um sieben Prozent gesteigert werden. Auch die Eigenkapitalrendite verbesserte sich nach einem starken Rückgang 2011 auf 4,9 Prozent. Ende 2013 lag sie mit 8,5 Prozent in etwa wieder auf dem Niveau von 2009 (9,0 Prozent).
Gewinner der Branche sind vor allem kleine Nischenanbieter, die sowohl ihren Umsatz, als auch die Eigenkapitalrendite zweistellig steigern konnten. In der Schweiz sind neben internationalen und mittelgrossen Versicherern zahlreiche kleinere Gesellschaften vorhanden, die sich vor allem durch Kundennähe und massgeschneiderte Produkte auszeichnen.
Schweiz: Umsätze und Eigenkapitalrendite überproportional gesteigert 

Aber nicht nur hinsichtlich der Grösse von Versicherungsunternehmen sind im europäischen Vergleich Unterschiede innerhalb der Branche auszumachen. Im Gegensatz zu spezialisierten Anbietern von Sach- und Lebensversicherungen verzeichneten Versicherer mit einem breiten Produktportfolio eine geringere Profitabilität. Gesamthaft betrachtet gehört die Schweiz aber zu den Ländern, deren Versicherer sowohl die Umsätze, als auch die Eigenkapitalrendite überproportional steigern konnten.
Als Ursachen für Wachstum konnten in der Studie drei Faktoren ermittelt werden: Akquisition, Internationalisierung und innovative Geschäftsmodelle. „Viele Versicherer haben ihr Wachstum vor allem durch gezielte Akquisitionen oder Ausweitung ihrer internationalen Präsenz vorangetrieben“, erklärt Dr. Fabian Sommerrock, Versicherungsexperte bei Roland Berger in der Medienmitteilung des Unternehmens. Die grössten Gewinner jedoch waren Versicherer mit innovativen Vertriebskonzepten und Produktangeboten.
Versicherungsbranche: Bedeutender Investor der Schweiz
Gerade in der Schweiz stellt der Versicherungsmarkt eine wichtige Stütze des Schweizer Finanzplatzes dar. Gemäss eines Beitrags von Dr. Steiner auf knip.ch steht die Schweiz im Ranking der grössten europäischen Versicherungsmärkte (gemessen am Prämienvolumen) auf Rang sieben. Die Schweizer Versicherungsbranche zählt 122.000 beschäftige Personen weltweit und zählt zu den bedeutendsten Investoren in der Schweiz.