Unwetterschäden: Welche Kosten übernimmt die Versicherung?

Veröffentlicht am 12.06.2014.

In der Schweiz hat der Sommer nun definitiv Einzug gehalten. Viele freuen sich über das warme Bade- und Grillwetter, das Ferienstimmung aufkommen lässt. Die hohen Temperaturen haben jedoch auch ihre Tücken: Das Unwetterrisiko steigt. Gegen Abend folgt auf einen heissen Sommertag oftmals ein Gewitter, teilweise mit Sturm und heftigem Regen, der vom trockenen Boden nicht aufgenommen werden kann – Unwetterschäden an Haus und Auto sind dann die Folge von Überschwemmungen. Auch Hagel, der sich in den Sommermonaten vermehrt bildet,  kann grosse Schäden anrichten. In solchen Fällen ist es von Vorteil, die richtige Versicherung zu besitzen.
Unwetter: Jährliche Schäden von CHF 329 Millionen
Gemäss dem Eidgenössischen Forschungsamt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) richten Unwetter in der Schweiz jährliche Schäden von 329 Millionen an. Die teuerungsbereinigte Schadenssumme aller Ereignisse seit 1972 liegt bei mehr als 13.5 Milliarden CHF. Das schadenreichste Unwetter seit 1972 ereignete sich am 21./22. August 2005. Damals betrug die Gesamtschadenssumme des Hochwassers knapp 3 Milliarden CHF.
Hochwasser: Gebäudeschutz- und Hausratversicherung hilft
Werden aufgrund von Hochwasser Häuser beschädigt und Keller geflutet, greift normalerweise die Hausratversicherung zu besitzen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Hausrat nicht zu tief versichert ist, da die Versicherung ansonsten Leistungskürzungen vornehmen darf. 
Bei starken Unwettern kann es passieren, dass die Schäden so gross sind, dass die Wohnung unbewohnbar wird und man vorübergehend in ein Hotel ziehen muss. Während dieser Zeit muss für die Wohnung keine Miete bezahlt werden. Falls nur einzelne Zimmer unbewohnbar sind, kann eine Mietzinsreduktion vom Vermieter verlangt werden, wie beobachter.ch weiter schreibt.
Teilkaskoversicherung greift bei Schäden am Auto
Aber nicht nur Hochwasser stellt ein Unwetterrisiko dar, sondern auch Hagel. Besonders ärgerlich sind Hagelschäden am Auto. Gemäss comparis.ch sind diese sind nicht durch die obligatorische Autoversicherung gedeckt, sondern werden von der freiwilligen Teilkaskoversicherung übernommen. Ein Auto kann aber nicht nur durch Hagel, sondern im Falle eines Sturms auch durch umfallende Bäume beschädigt werden. Auch bei solchen Schäden greift die Teilkaskoversicherung.
Ist man richtig versichert, sind Unwetter zwar mit mühsamem Aufwand verbunden, jedoch können die Folgekosten für die Betroffenen gering gehalten werden. Am besten man vergleicht verschiedene Versicherungen und deren Angebote, um die individuell beste Variante herausfinden zu können. So kann man das warme Sommerwetter trotz Unwetterrisiko in vollen Zügen geniessen.